Das Tal des Abschieds – Eine Übung zum Seminarabschluss

Heute möchte ich Ihnen und Euch eine Übung vorstellen, die nach einem etwas längeren beruflichen Seminar oder einer Tagung oder auch einem privaten Treffen zum Ende eine strukturierte Rückschau auf die gemeinsame Zeit ermöglicht.
Es geht nicht um eine Wanderung durch eine schöne Landschaft wie das Bild suggeriert, sondern um einen inneren Weg der Rückschau auf die vergangenen Tage und des Ausblicks auf die kommenden.

Das Tal des Abschieds dient dem „Punktsetzen“, dem Bewusstmachen und Reflektieren einer Situation, die die TeilnehmerInnen an unterschiedlichen Punkten „erwischen“ kann.
Der/die eine oder andere möchte noch bleiben, ist noch emotional und gedanklich mitten im Thema vertieft; wird vielleicht auch zu Hause noch nicht erwartet … kurz: könnte noch mehr Gruppe gebrauchen. Für andere ist das Treffen jetzt fast schon „gelaufen“, sind die Gedanken vielleicht schon auf der Rückfahrt und bei der Familie zu Hause.

Hier ermöglicht und unterstützt das Tal des Abschieds den Transfer von der Situation zu Beginn des Seminars über die Inhalte der Tage bis hin zur aktuellen Situation kurz vor Ende:

Was nehme ich von den Inhalten und Eindrücken mit?
– Was will ich davon anwenden/umsetzen?
– Was war unschön und kann ich hier lassen?
– Wie war die Zeit für mich?

Sie kennen das ja vermutlich zum Ende hin aus verschiedenen Seminaren, die Sie besucht haben…

eilig werden die Zimmer geräumt und die Koffer gepackt, die Getränke bezahlt und häufig werden jetzt Adressen und Handynummern mit den neuen KollegInnen oder Bekannten ausgetauscht. Meiner Erfahrung nach dient das oft dazu, den kommenden Abschied zu erleichtern. Diese Adressen werden nach einigen Wochen meist bedeutungslos oder es kommt nur zu einer kurzen und selten dauerhaften Kontaktaufnahme.

Natürlich bestätigen auch hier einzelne Ausnahmen die Regel. Meine Frau habe ich so auf einer Bildungsreise in den Allgäuer Alpen um Oberstdorf vor 28 Jahren kennengelernt. Da blieb es nicht nur beim Adressentausch, vor zwei Monaten war Silberhochzeit!

In festen Gruppen, wie einem Berufsverband, werden gemeinsame Arbeitsprojekte von KollegInnen verabredet oder Ideen für das nächste Jahrestreffen erörtert.

 

Das Tal des Abschieds, Zum Vorgehen, Einsatzmöglichkeiten:

Sie brauchen eine große Fläche, auf die während der Auswertungseinheit Moderatorenkarten abgelegt werden. Der Fußboden oder zusammengestellte Tische bieten sich dafür an. Am besten haben Sie eine große Rolle Papier zur Verfügung, viele Seminarhäuser halten diese vor. Darauf werden die Stationen des „Tal des Abschieds“ in Form eines Tales mit einem engen Eingang und Ausgang aufgemalt. Wenn es kein großes Papier gibt, können die einzelnen Stationen des Tales mit DIN-A4-Blättern markiert werden und mit Schnur oder Klebeband wird die Form des Tals markiert.

Wichtig ist der Platz. Sie können eine Fläche von 2 x 5 Metern oder mehr gut füllen, je nachdem wie groß die Gruppe ist. Ich habe das mit 20 TN einer einwöchigen Bildungsurlaubsreise in die Alpen gemacht oder mit ca. 45 KollegInnen eines Jahrestreffens meines Berufsverband zum Abschluss des Wochenendes. Es geht aber auch mit nur 8 – 12 Teilnehmenden, zum Beispiel am Ende einer mehrjährigen Ausbildung. Hier ist die Länge der Zeit, auf die Sie gemeinsam zurückblicken, wichtiger als die Zahl der TN!

Eine Kollegin hat die Übung auch einmal zur Jahresabschluss-Klausur einer jungen und schnell wachsenden IT-Firma mit inhaltlich etwas veränderten Stationen verwendet und die Ergebnisse dann fruchtbar in die Moderation der Planung des kommenden Jahres integriert.

Sie legen die einzelnen Stations-Blätter an den vier Ecken aus oder malen diese auf das große Papier:
– Station 1: „Wie bin ich hergekommen?“ (Gefühle, Gedanken, Erwartungen, Wünsche, Befürchtungen) an den Anfang nach links.

Der Anfang

 

– Station 2: „Was war hier, was ist passiert?“ (Themen, Angebote, Leitung, Struktur, Tagungshaus) oben ins Tal

Der Verlauf und die Inhalte

 

– Station 3: „Höhle des Unrates“ Was lasse ich da? (Unschönes, Konflikte, Überflüssiges) unten ins Tal.

Die “Höhle des Unrates“

 

– Station 4: “Was nehme ich mit?“ (Anregungen, erste Ideen, Vereinbarungen, Veränderungen) an den rechten Ausgang des Tals.

Transfer und Ausblick

 

Weitere Materialien wie die Moderatorenkarten und Stifte legen Sie dazu. Je nach Inhalt des Seminars können Sie auch Kerzen und Musik bereithalten. Etwa zum Ende einer therapeutischen oder musischen Ausbildung.

Es geht los…

Bitten Sie die TeilnehmerInnen, sich Moderatorenkarten zu nehmen und passend zu den Fragen der einzelnen Stationen zu beschriften. Bei Bedarf können die TN natürlich während der gesamten Übung weitere Karten nehmen. Pro einzelner Äußerung bitte eine ganze Karte nutzen. Sie können einen Begriff oder einen Satz auf jeweils eine Karte schreiben, die eine Idee, eine Stimmung, eine Kritik, ein Lob, ein Aha-Erlebnis usw. ausdrücken. Diese Karten werden später gemeinsam an den vier Stationen abgelegt.
Die Zeit des Aufschreibens kann 15 Minuten und länger betragen. Das kann am Anfang etwas zögerlich beginnen, aber kommt dann nach meiner Erfahrung immer in Gang. Hilfreich ist, vor Beginn die TeilnehmerInnen zu bitten, die Augen zu schließen und von der Anreise an bis zum aktuellen Zeitpunkt noch einmal die vergangene Zeit zu durchlaufen und nachzuspüren.

Auf Ihr Zeichen hin werden die Karten gemeinsam an den vier Stationen abgelegt. Durch die Größe der Fläche kommt die Gruppe in Bewegung, um alle Karten zu verteilen und die der anderen TN zu lesen. Es entstehen Gespräche untereinander zu den einzelnen Aussagen auf den Karten und sind oft recht anregend und aufschußreich. In der Zeit, während die Karten ausliegen, können einzelne TN weitere Karten schreiben und dazulegen.

Ein Modell des “Tals des Abschieds”

Nach einer halben Stunde des Anschauens und der Gespräche – so lange sollten Sie einplanen – werden die Moderatorenkarten eingesammelt und der Boden oder die Tische leer geräumt. Wer will, darf seine/ihre Karten mitnehmen, ansonsten sind diese eine gute Grundlage für die eigene Auswertung. Heutzutage sind natürlich auch schnell ein paar Bilder der einzelnen Stationen mit dem Smartphone gemacht.

So dauert die ganze Übung ca. eine Stunde mit Vorbereitung. Die Teilnehmenden können über diese Einheit miteinander ins Gespräch kommen und die kommende Auflösung des Gruppenzusammenhangs ist jetzt gegenwärtig. Möglicherweise haben sich jetzt schon erste Ideen der Umsetzung der Seminarinhalte im kommenden Alltag verfestigt.

Wenn Sie diese Übung am letzten gemeinsamen Abend machen (etwa bei einem Bildungsurlaub vor der Abreise am nächsten Morgen), knüpft der „gemütliche Teil“ des Abends nahtlos an die Einheit an und muss nicht extra organisiert werden. Bei Bedarf können Sie einzelnen TN noch für ein Einzelgespräch zur Vergügung stehen.

Ziel des Tal des Abschieds ist es, mehr die persönliche Seite des Abschieds  anzusprechen und weniger die inhaltliche Seminarkritik. Die sollte schon vorher erfolgt sein. Probieren Sie es doch bei Ihrem nächsten Seminar aus, falls die gemeinsam erlebte Zeit dazu passt. Es sollten schon zwei Tage/Nächte gewesen sein. Für ein Tagesseminar ist es zu umfangreich und wirkt dann eher aufgesetzt.

Ich habe das “Tal des Abschieds” selbst vor vielen Jahren bei einem Methodenseminar des Landesinstituts für Erwachsenenbildung NRW in Soest kennengelernt und verändere es auf meine Bedürfnisse hin (zum Beispiel die Inhalte der einzelnen Stationen) bei jedem Einsatz ein wenig.

Jetzt freue ich mich auf Ihre und Eure Rückmeldungen. Vielleicht möchten Sie berichten, welche Erfahrungen Sie mit dieser Übung machen. Oder Sie haben eine ähnliche Übung, von der sie erzählen möchten.

——————————————

Fotos: Tal gegen die Sonne:  jplenio/pixabay.de, alle anderen: Winfried Wershofen

Alte Verletzungen brauchen eine Würdigung zur Heilung

Sie kennen DAS vielleicht aus Ihrer eigenen Partnerschaft oder von Freunden.  Unregelmäßig aber beharrlich  beklagt sich ein Partner über eine alte Verletzung. Sie denken genervt, „DAS schon wieder“. Ein Wort gibt das andere…der Abend ist gelaufen.

Warum geschieht das in dieser Form immer wieder?

Meine These für den heutigen Blogbeitrag haben Sie schon in der Überschrift gelesen.

Alte Verletzungen brauchen eine Würdigung, um heilen zu können.

Es ist nicht erstrebenswert, aber es ist normal, das wir uns in unserem alltäglichen Miteinander immer auch mal kränken und verletzen.

Es geht nicht immer ohne Ungerechtigkeiten oder Verletzungen ab. Nicht absichtlich, aber weil wir Menschen Fehler machen, etwas vergessen, unachtsam sind Weiterlesen

Meine neue Webseite www.persoenlichkeitsentwicklung-bonn.de ist online

Meine neue Webseite www.persoenlichkeitsentwicklung-bonn.de zu meinen verschiedenen Angeboten in meiner Praxis in Bonn ist online.

Hier finden Sie alle Kurse und Seminare zu Persönlichkeitsentwicklung und persönlicher Veränderung, die ich  – bis auf wenige Ausbildungen in Kooperation – alle in meiner Praxis in Bonn anbiete. Von verschiedenen Entspannungskursen, für die ich von den gesetzlichen Krankenkassen als qualifizierter Kursleiter anerkannt bin, bis zu Seminaren zu verschiedenen Themen, Ausbildungen und meinem speziellen Veränderungscoaching.

 Meine 10 Jahre alte Seite www.praxis-lebenswege.de ist zunehmend zu unbeweglich für technische Veränderungen geworden und entspricht auch Weiterlesen

Papa, wo bist du? Über die Vätersehnsucht

Unsere Eltern sind die Menschen, die in unserem Leben am stärksten geprägt haben. Besonders in den ersten Lebensjahren ist das Fehlen eines oder sogar beider Elternteile eine tief einschneidende Erfahrung.

Heute soll es in diesem Beitrag um das Fehlen des Vaters gehen. Dazu ein ausführliches Fallbeispiel, an dem sich Vieles zum Thema erläutern lässt:

Dagmar wischt sich die Tränen aus dem Gesicht und sagt: „Irgendwie ist das doch auch alles ernüchternd“. Sie ist über 2 Jahren in Abständen immer wieder zu mir in die Praxis gekommen, um sich mit ihrem damals noch unbekannten Vater auseinanderzusetzen.  Dieser war  in den 60er Jahren mit ihrer Mutter 2 Jahre lang Weiterlesen

Scheitern … weit verbreitet und wenig diskutiert

Ich weiß gar nicht mehr, ob ich damals alleine oder mit Freunden vor dem Fernseher gesessen habe.
Uli Hoeneß jagt den entscheidenden Elfmeter im Endspiel der Fußball-EM 1976 über’s Tor in den Belgrader Nachthimmel.

Die deutsche Mannschaft ist im Finale gescheitert. Die etwas Älteren unter Ihnen erinnern sich vielleicht auch noch daran…

Ums Scheitern soll es heute gehen. Ist das doch bei näherem Hinsehen Weiterlesen

Die Kunst des Wartens – muss ich auch immer wieder lernen

Neulich hatte ich mich mit einem Freund zu einer Wanderung in der Eifel verabredet. Vom Bonner Bahnhof wollten wir mit dem Zug starten und nach der Wanderung von einem anderen Bahnhof wieder zurückfahren.

Und ich musste einige Zeit auf meinen Freund warten.

Ich hasse warten. Ich versuche selbst immer pünktlich zu sein und mag es nicht, mich zu verspäten.. Es mag ja Unterschiede geben, ob es um den Abflug eines Charterfliegers geht oder „nur“ um einen gemeinsamen Museumsbesuch.

Aber er kommt nicht… Minuten vergehen. Weiterlesen

Burn-Out, Krise ohne Hoffnung oder dankbare Chance?

Ich beende in diesem Tagen gerade die achte Ausbildung zum/zur Burn-Out-BeraterIn, die ich seit Jahren in Kooperation mit einer Heilpraktikerschule anbiete. Anstoß, hier im Blog über das Thema zu schreiben.

Burn-Out ist seit einigen Jahren in aller Munde. Stern, Spiegel, Zeit; Fernsehen, Radio und das Internet berichteten in den vergangenen Jahren immer wieder ausführlich vom verstärkten Auftauchen dieses Erschöpfungszustandes, es scheint die neue Volkskrankheit Nr. 1 zu sein.

Lange Zeit seit der Einführung des Begriffes durch den amerikanischen Arzt Herbert J. Freudenberger im Jahr 1974 galt Burn-Out als ein Phänomen, das nur in bestimmten sozialen Berufsgruppen wie Ärzten und Pflegekräften oder bei Managern auftaucht.

Doch mittlerweile zeigt sich; es gibt zwar eine Häufung bei bestimmten Berufsgruppen, aber es kann im Grunde jeden treffen: Prominente wie den wie den Skispringer Sven Hannawald, den Sänger des Popduos Rosenstolz Peter Plate und die Politikerin und Professorin Miriam Meckel, den Fußballtrainer Ralf Ranknick und auch eine/n Selbständige/n, einen unbekannten Büroboten am Ende der beruflichen Hierarchie Weiterlesen

Die fünf Phasen der Geburt

Ich möchte Ihnen heute das Konzept: „Die fünf Phasen der Geburt“ vorstellen. Es beschreibt die Phasen unserer Geburt von der Zeit vor der Befruchtung bis zum Ankommen nach der Geburt.

Einer meiner therapeutischen Lehrer, der Begründer der Psychoorganischen Analyse, Paul Boyesen hat diese Phasen seit den 1970er Jahren erforscht und seine Hypothesen entwickelt. In den Ausbildungsgruppen der Psychoorganischen Analyse oder in Selbsterfahrungsgruppen ausgebildeter KollegInnen bestand und besteht die Möglichkeit eine psychoorganische Geburtsarbeit zu durchleben. Ich konnte diese tiefgehende und berührende Arbeit seit den 80er Jahren während meiner Ausbildung und Praxisarbeit immer wieder erleben.

Diese Phasen sind nicht zu vergleichen mit den rein medizinischen Begriffen wie Eröffnungs-, Übergangs- und Austreibungsphase direkt während der Geburt, mit denen ÄrztInnen und Hebammen arbeiten.

Unser Konzept fasst den Rahmen von ca. 9 Monaten von der Befruchtung bis zur Geburt.

Miri auf Sabines Bauch für Blog 1_cr zuschnitt

Die einzelnen Phasen dieses Modell beziehen sich auf den eigentlichen Geburtsprozess des Babys. Es hat sich im Laufe Weiterlesen

Wie Sie regelmäßiger pünktlich Feierabend machen könnten

Wer kennt das nicht? Sie wollen pünktlich um 16.00 Uhr Feierabend machen. Mit ihrer Tochter, die in einer Studenten-WG wohnt, endlich mal wieder Kaffee trinken gehen. Um 18.00 Uhr muss sie wieder zum Proseminar in die Universität. Es wäre also schön, pünktlich im Café zu sein.

Feierabend 1

Sie arbeiten sich so durch den Tag, immer die Uhrzeit im Blick. Aber die Mittagspause mit den KollegInnen wird dann doch wieder etwas länger. Es gab kontroverse Diskussion um betriebliche Themen. Um 15.15 Uhr fällt Weiterlesen

Eine schöne Dankbarkeits- Übung für den Alltag

In meinem letzten Blogbeitrag zum Thema Dankbarkeit habe ich eine Übung dazu angekündigt. Diese Übung bezieht das Thema Dankbarkeit in die abendliche Tagesbilanz ein, bzw. motiviert Sie dazu, ab sofort abends ein solche vorzunehmen.

–         Wie war mein Tag?

–         Was ist mir gut und was nicht so gut gelungen?

–         Über was habe ich mich (sehr) gefreut oder geärgert?

–         Oder eben auch, für was konnte ich heute dankbar sein?

 Stecken Sie morgens bevor Sie aus dem Haus gehen, 10 Steine (oder Kaffeebohnen oder Perlen) in Ihre eine Hosentasche und nehmen Sie bei

109_8247

jedem angenehmen Erlebnis, über das Sie sich freuen und für dass Sie Weiterlesen